VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Mal wieder ein Lebenszeichen :)

Autor: Miriam | Datum: 03 März 2010, 02:59 | 41 Kommentare

Nach 2 Monaten ist es mal endlich wieder so weit und ich finde ich nun mal endlich wieder Zeit einen Bericht zu schreiben. :)

Hinter mir liegen 2 aufregende Monate in Alugan in Eastern Samar. Die Menschen dort sind ein ganz anderer Schlag als die vorher in Macopa. Waehrend die Bewohner in Macopa eher konservativ sind, sind die Aluganer recht liberal. So kommts auch dass ich schon Saetze gehoert habe wie: "Was die senden dich nach Alugan um die Kultur hier kennenzulernen? Alugan ist aber alles andere als typisch fuer die Philippinen!" :)


 

Insbesondere habe ich meine Zeit dort mit den CYF (Christian Youth Fellowship) genossen. Die sind zwar alle juenger als ich, aber Alter spielt hier nicht so die Rolle. So standen am Wochenende immer mal wieder "Discos" beim Pastor im "Haus" an (das Haus ist eher eine Bausstelle, die mein Gastpastor sich so wohnlich wie moeglich gestaltet hat) oder wir sassen alle zusammen auf dem seinem Dach und haben Gitarre gespielt und gesungen. Letztes Wochenende haben wir zum Beispiel uns eine grosse Portion Pancit (so eine Art Nundeln) gemacht und diese gemuetlich unterm Sternenhimmel auf den Dach des "Pastoral Houses" verspeist. Alles endete dann damit, dass der Pastor sich irgendwann die Gitarre geschnappt hat und traditionelle Lieder auf Waray-Waray gespielt hat und wir dazu Tscha-Tscha getanzt haben. :) 

Im Dezember habe ich zusammen mit der CYF-Alugan an einem "Christmas Institute" in Balankayan teilgenommen. Ein "Christmas Institute" ist ein Treffen ueber mehrere Tage der CYF aus der gesamten Conference. Neben lustigen Spielen, vielem Singen finden immer ueber den Tag verteilt verschiedene Lectures statt, die die Jugendlichen weiterbilden sollen. Diese sind nicht selten mit einem globaliesierungskritischen Schwerpunkt. Am letzten Abend sind wir dann nach Minasangay Island gefahren und haben beschlossen dort ueber Nacht zu bleiben. Minasangay ist ein Naturreservat, wo jedoch ein kleiner Teil fuer Besucher ist, wo man zwischen Korallenriffen schwimmen gehn kann. So haben wir es uns dann am Strand gemuetlich gamacht und uns dann unter freien Sternenhimmel zum Schlafen gelegt....voll romatisch! :) Dieser "Romantik" wurde dann jedoch ein jaehes Ende gesetzt als wir mitten in der Nacht davon wach wurden, dass es anfing zu regnen, und zwar in Stroemen! Den Rest der Nacht haben wir uns dann in einer Huette verkrochen wo wir auf den Tischen und Baenken irgendwie versucht haben zu schlafen. Als "Kopfkissen" dienten mir erst mal 2 Buecher...aber irgendwie habe ich es geschafft zu schlafen. :)

In Alugan lebe ich wieder in einer Gastfamilie. Meine Gasteltern haben ingesamt 10 Kinder, von denen aber momentan nur noch 3 zu Hause leben, der Rest studiert am College oder arbeitet in Manila. Ich wurde sehr lieb aufgenommen, hatte jedoch zu Anfang sehr mit einer gewissen Sonderbehandlung zu kaempfen, welche sich dann jedoch im Laufe meines Aufenthalts gelegt hat. Alugan ist groesser als Macopa. Meine "Arbeit" besteht momentan gerade darin, die gesamte Community zu "profilen". Das bedeutet, dass wir mit Umfrageboegen von Haus zu Haus gehen und versuchen ein genaueres Bild von der Lebenssituation in der Community zu bekommen.  Hierbei hilft die gesamte Gemeinde mit. Ich fand es sehr interessant verschiedene Einblicke in die Haushalte zu bekommen. In einem Haus lebt oft mehr als eine Familie und auch mehrere Generationen zusammen. So zieht zum Beispiel der Sohn/die Tochter nicht gleich aus wenn er/sie heiratet, sondern lebt noch weiter mit der Familie zusammen. Dies traegt dazu bei dass der Familienzusammenhalt oft sehr viel staerker als bei uns ist.

Insgesamt habe ich meine Zeit dort sehr genossen. Ich werde wohl genauer auf alles in meinem naechsten Rundbrief eingehen. Im naechsten Monat werde ich dann wieder nach Macopa zurueckkehren. Dort ist jetzt Zeit fuer die Reisernte. Ich hoffe, dass ich wieder mit den Famern mitgehen kann und lerne wie man Reis erntet, nachdem ich diesen ja im November mit gepflanzt habe. :)

 

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.